Jetzt unterstützen!
2019-04-15 14:39:41 Dieter Hildebrandt
Personen

Dieter Hildebrandt

Veröffentlicht: 06.04.2018 14:09 Uhr | Lesedauer: 1 Minuten

Dieter Hildebrandt (* 23. Mai 1927 in Bunzlau, Niederschlesien; † 20. November 2013 in München) war ein deutscher Kabarettist, Schauspieler und Buchautor. Bekannt wurde er als Mitbegründer der Münchner Lach- und Schießgesellschaft sowie durch die Formate Notizen aus der Provinz und Scheibenwischer, die zu langjährigen Fernseherfolgen wurden und mehrfach zu politischen Kontroversen führten. Er trat bis ins hohe Alter auf und gilt als einer der einflussreichsten Kabarettisten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Dieter Hildebrandt über Scharpf und die Geldschöpfung aus dem NICHTS

Leben

Dieter Hildebrandt wurde als Sohn des beamteten Oberlandwirtschaftsrats Walter Hildebrandt und dessen Frau Gertrud im niederschlesischen Bunzlau geboren. Er hatte zwei Brüder; einer starb jung, der andere wurde später Journalist. Als Hildebrandt acht Jahre alt war, erwarb der Vater einen Bauernhof, den die Familie von da an bewirtschaftete. Bereits in der Schulzeit entdeckte Hildebrandt seine Liebe zur Schauspielerei, er wurde Mitglied einer Spielschar der Hitlerjugend.

Ab 1943 war Hildebrandt Flakhelfer, kurz vor Kriegsende wurde er noch zur Wehrmacht eingezogen. 2007 entdeckte man in der Mitgliederkartei der NSDAP im Bundesarchiv einen Mitgliedsantrag von Hildebrandt, in dem die Parteiaufnahme zum 20. April 1944 vermerkt war. Hildebrandt bestritt, wissentlich einen Aufnahmeantrag gestellt zu haben. Dies führte zu einer Diskussion in der Geschichtswissenschaft: Michael Buddrus vertrat die Ansicht, dass es nicht möglich gewesen sei, ohne persönliche Unterschrift in die NSDAP aufgenommen worden zu sein, während beispielsweise Norbert Frei und Götz Aly darauf hinwiesen, dass über die Aufnahmepraxis in den lokalen Parteisektionen viel zu wenig bekannt sei.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war Hildebrandt in der Nähe von Berlin eingesetzt und kam in amerikanische Kriegsgefangenschaft in Gardelegen. Nach der Entlassung traf er 1945 in Windischeschenbach in der Oberpfalz mit seiner aus Schlesien vertriebenen Familie zusammen. In Weiden holte Hildebrandt 1947 das Abitur nach. 1950 begann er ein Studium der Literatur- und Theaterwissenschaften sowie der Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Noch immer strebte er jedoch den Beruf des Schauspielers an und nahm nach dem Scheitern der Aufnahmeprüfung an der Otto-Falckenberg-Schule privaten Schauspielunterricht bei Alice Strathmann. 1953 legte er am Münchner Residenztheater die Prüfung der Schauspieler-Genossenschaft ab. Hildebrandt hatte begonnen, an einer Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades zu arbeiten, brach jedoch 1955 ohne Abschluss ab, als sein Doktorvater emeritiert wurde und sich erste Erfolge bei seinen Auftritten in Studentenkabaretts einstellten.